Location Torschenke

Torschenke

Die Location

Rheinische Gastlichkeit in authentischem Ambiente - dafür steht die Familie Juch.
In dieser Tradition freuen wir uns, seit September 2006 wieder Gäste in unserem Haus zu begrüssen.

Räumlichkeiten

ENTDECKEN


Das ist besonders!

Die Location Torschenke beherbergt das Restaurant mit Terassen,
das Wohnhaus der Familie Juch und das Gästestudio  sondern
auch ein Ort für Events und Feiern der besonderen Art.

Historie

Historie

Torschenke Zons

Sei es das historische Gewölbe von 1372 mit seinen Schiesscharten, die die Güter der Zöllner und die Stadtmauern
verteidigten oder das Gewölbe davor, direkt im Durchgang durch die Stadtmauer mit Ihrem legendären Festungs- Brunnen.

Horchen Sie ganz tief in sich hinein, bestimmt können Sie hier noch den Flair der Marktschreier erspüren,
die vor der Festungsmauer ihre Waren feilgeboten.

Oder sehen wie ein Schiff von Pferden den Rhein hoch getreidelt wird. Setzen Sie sich ruhig an die Weinpresse,
die als Stammtisch dient oder spielen Sie auf unserem Klavier. All das bringt die Erinnerung zurück an das bunte Treiben der
Marketender, Soldaten und Bauern aus uralten Zeiten.

Geschichte

aum anfassen


Über den oberen Teil wissen wir, dass er den Brand von 1620 überlebt hat. Nur noch zwei andere Häuser standen nach der Feuerbrunst immernoch wobei heute nur noch der ehemalige Gasthof „Zum Anker“gegenüber dazu zählt.

Die Rheinstrasse 3 gehörte zum Rheinturm und wurde vom Zollbeseher bewohnt. Nach dem Brand baute er das Nachbarhaus Rheinstrasse 5 und verkaufte sein altes Haus 1685 an Johann Heinrich Christ, den Zollschreiber. Dieser wurde 1712 wegen Vergehen am Zoll für 2000 Reichstaler Strafe verklagt. Er musste sein Haus an eine jüdische Familie verkaufen und sich eine neue Bleibe suchen. Übertragener Weise starb er 3 Jahre später sehr verbittert.

Allerdings hat sein Erbe 1733/34 gegen diesen Verkauf geklagt und tatsächlich Recht bekommen. Vermutlich weil es Juden damals nicht erlaubt war Eigentum zu besitzen. Er kaufte es daher der Familie für die vorher bezahlten 2000 Reichstaler zurück und bezog nun das Familienstammhaus erneut. 1754 wollte das Domkapitel das Haus von ihm kaufen, bot ihm jedoch zu wenig Geld, so dass es in Familienbesitz blieb.

Es ist eine Seltenheit, ein so altes historisches Denkmal aus privater Hand gastronomisch zu bewirten. Zumal es bis 2005 das Zuhause der Familie Juch war und nur privat bewohnt wurde. Meterdicke Mauern, Böden mit Gefälle, schiefe Wände, Strom- und Wasserleitungen, über die es keine Baupläne gibt, Decken, die aus Geröll und Lehm gebaut und wenig belastbar sind – all das sind Hindernisse, die es nur von ganz ausgesuchten Handwerkern und sehr verständnisvollen Banken zu sanieren gab.

Um so mehr freuen wir uns, dass es tatsächlich gelungen ist, der schon fast vergessenen Tradition der Gastgeberfamilie Juch/Marx und diesem wundervollen Kleinod neues Leben einzuhauchen!

2006 erlebte dieses Kleinod der Zonser Geschichte seine Neueröffnung durch Carla Juch.
Carla wuchs in der Tradition der Gastlichkeit auf und ihr Lebensweg führte sie – nicht weiter verwunderlich – ebenfalls in die Gastronomie. Dabei schlug sie Pfade ein, die sie in verschiedenste Bereiche – vom Marketing in der Tourismusbranche über 5-Sterne-Gastronomie bis hin zu exklusiven Presse- und Kreuzfahrtreisen – brachte. Bis in die Karibik führte sie ihr erfolgreicher Weg durch die gehobene Gastronomie, um 2006 mit dem nötigen Wissen und wertvoller Erfahrung in ihre Heimat zurückzukehren.

2020 heiratete Sie den US Amerikaner Clint A. Schaefer, der von 1984 bis 1986 mit der US Army als Military Police in Deutschland stationiert war. 2019 führte Sie Ihr Weg wieder zu einander und dieses mal schworen Sie sich, sich nicht noch einmal durch äußere Umstände trennen zu lassen und heirateten bevor der Corona bedingte Travel Ban in Kraft trat. Als international bekannter Security Experte führte ihn somit seine Liebe zurück nach Deutschland und in die Torschenke.

Philipp Juch

1947 baute ihr Vater, Philipp Juch, den historischen Weinkeller aus.
Philipp hatte seine Jugend in Berlin verbracht und war als weltoffener Mensch bestrebt, die Liebe zu seiner Heimat mit dem innovativen Flair der Großstadt zu vereinen.
Mit viel Fingerspitzengefühl und besonderem Organisationstalent sammelte und restaurierte er rheinische Antiquitäten, die dem Gewölbe bis heute einen einzigartigen Charme verleihen.

Gertrud Juch

1925 eröffnete Gertrud Juch in den oberen Räumen der
Rheinstrasse 3 in Zons ein Cafe und legte damit
den Grundstein für die besondere Familientradition.
Der einsetzende Tourismus hatte sie inspiriert, Ausflüglern
die Zonser Gastfreundschaft nahe zu bringen.

Sie erwarb zu diesem Zweck das geschichtsträchtige Haus
in der unübertrefflichen Lage.

Räumlichkeiten

Räumlichkeiten

Eingang Torschenke von den RheinwiesenEingang RheinwieseGastraum BurghofDurchgang Stadtmauer zum BrunnenzimmerFestungsbrunnenHistorischer Weinkeller mit Gewölbe und Schiessschartenhistorischer Weinkeller mit Gewölbe                                                              Der Haupteingang ist über den Fussweg hinter der Festungsmauer in den Rheinwiesen erreichbar.                           Alles auf einer Ebene. Über die beiden Aussenterrassen in den Rheinwiesen gelangen Sie zu den historischen Gasträumen mit Fussbodenheizung und Aerosol-Lüftungsanlage. Hier finden Sie den Veranstaltungsraum „Festungs-Rayon“ mit den Schiessscharten in der Verteidigungsmauer, dem Durchgang durch die Stadtmauer und die Gewölbe mit dem alten Burgbrunnen und dem historischen Weinkeller.                                                              Unsere beiden Gartenterrassen laden Sie im Sommer ein, in den fast schon mystischen Rheinauen und dem Blick auf den Rheindeich, ihre Seele baumeln zu lassen und sich rund um wohl zu fühlen.

Sind Sie jetzt neugierig geworden?                                                                                                                                            Gehen Sie doch einfach auf Entdeckungstour!                                                                                                                          Wir freuen uns, wenn Sie sich unsere schönen Räume anschauen!

 

 

Gästezimmer „Rheinblick“

Gästezimmer Rheinblick

Gästezimmer „Rheinblick“